Geschichte des Lohwiesenhof

Auf in vierter Generation landwirtschaftlichen Wirkens in Würm kann Frank Burghardt, der heutige Betreiber des Lohwiesenhofes, gemeinsam mit seiner Ehefrau Cornelia zurückblicken.

Mit Milchvieh und Rinderzucht hatte alles angefangen, damals zu Zeiten der Jahrhundertwende um 1910.
In der Scheune hinter dem Wohnhaus an der Hauptstraße in Würm hielt Uroma Anna Rinder und Kühe, sowie einige Schweine und Hühner für den Eigenbedarf. Der „Ein-Frau-Betrieb“ ernährte die Familie, da der Ehemann früh verstarb.

Auch die Tochter Hilda Burghardt, die von ihrer Mutter die Landwirtschaft übernahm, managte den Hof weitgehend eigenständig, war ihr Ehemann doch im Rathaus beschäftigt.
Milchwirtschaft und Fleischerzeugung waren seit Anbeginn bei Burghardts das feste Standbein. So war es auch nicht verwunderlich, dass Helmut Burghardt gemeinsam mit seiner Frau Else nach der Hofübernahme von seiner Mutter 1959 mit diesen Schwerpunkten fortfuhr und mit einer Schnapsbrennerei (heute The Waters Distillery) seinen landwirtschaftlichen Betrieb erweiterte.

Der Hof war nun in der Enge mitten im Ort nicht mehr zu führen und so entschloss man sich 1972 in die Ritterstraße auszusiedeln und die Milchproduktion auszubauen.
Kurz vor der Jahrtausendwende kam dann das „Aus“ für die Haltung von Milchkühen und die Erweiterung von 100 auf 600 Hühner im Freiland begann.

Ab 2007 wurde die Hühnerhaltung erneut ausgeweitet und der Lohwiesenhof an seinem heutigen Standort neu ausgesiedelt.
Auch die Errichtung der Biogasanlage steht in direkter Weiterentwicklung der Rinderhaltung: wurden in den Jahrzehnten davor das Grünland und die Streuobstwiesen der Gemarkungen Würm und Huchenfeld als Futter für die Kühe und Rinder abgeerntet, wird nun das Grün über die Biogasanlage zu erneuerbarem Strom veredelt.

Mit der Eröffnung des Hofladens im September 2008 war der Lohwiesenhof dann komplett:
Die eigenständige Vermarktung der eigenen Produkte, ergänzt mit Erzeugnissen der Region von befreundeten Landwirten ist für Frank und Cornelia Burghardt und ihrem gesamten Team eine große Passion.